Counter

2010

3 1 .   J A N U A R   -   A M   E T T E R S B E R G 

Start war in Weimar - Schöndorf, über den Ettersberg lief es sich sehr schön durch den verschneiten Wald zum Schloss Ettersburg, wo wir zu Mittag einkehrten. Vor dem Schloss ist ein schöner und rege genutzter Rodelberg, die sog. Prinzenschneise. An einem Winterwochenende fühlt man sich dort auf eines der Winterfreuden-Gemälde der Alten Meister versetzt.


Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


1 4 .   M Ä R Z   -   B A R B A R O S S A W A N D E R U N G 

Eine Barbarossawanderung startet natürlich in Bad Frankenhausen. Dann sind wir durch den botanischen Garten an der Grabenmühle der Wipper entlang gewandert bis zur gelben Brücke. Weiter ging es auf dem Barbarossaweg zur Barbarossahöhle. Die Höhle selbst haben wir nicht besichtigt, unser Ziel war die dortige Gaststätte zum Mittagessen. Man hatte uns eine kleine Vorauswahl von der Karte als Speisekarte für Reisegruppen gestellt, weil wir diese kleine Falle bei Platzreservierungen aber schon kennen, haben wir das ignoriert und ganz normal à la carte gegessen. Der Gastraum war ungeheizt, die Gäste einschließlich uns saßen in ihren Winterjacken zu Tisch. Der Rückweg nach Bad Frankenhausen führte an der Falkenburg vorbei.


Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


2 3 .   B I S   2 5 .   A P R I L   -   S T R A U ß B E R G   S O N D E R S H A U S E N 

Das war so ein geniales Wanderwochenende, dass wir darüber im Amtsblatt berichtet haben. Der Artikel ist nachstehend abgedruckt

Amtsblatt der Verwaltungsgemeinschaft Buttstädt vom 28. Juni 2010
Neues von den Buttstädter Wanderfreunden

Wir Buttstädter Wanderfreunde fahren in jedem Jahr, einmal im Frühjahr und einmal im Herbst übers Wochenende weg. Bisher waren wir schon im Thüringer Wald, im Harz, in der Rhön, im Erzgebirge, in der Dübener Heide und sogar schon an der Ostsee.
Unser diesjähriges Wanderwochenende vom 23.04.10 - 25.04.10 führte uns diesmal ganz nach dem Motto: "Warum in die Ferne schweifen? Sieh das Gute liegt so nah!" nach Straußberg bei Sondershausen in den Ferienpark "Feuerkuppe". Infos dazu gibt es im Internet auf www.ferienpark feuerkuppe.de.
Der Ferienpark ist ein weitläufiges Gelände und sehr schön gelegen. Der Wohnbezirk 1 besteht ausnahmslos aus modernen vollständig sanierten Bungalows mit Dusche und WC an jedem Zimmer. Am Freitag nach der Ankunft aller Wanderfreunde gönnten wir uns schon mal ein Feierabendbierchen vor unseren Bungalows. Zum Abendessen wurde dann auf dem Grillplatz des Ferienparkes gegrillt.
Am Samstag, nachdem wir uns kräftig bei einem reichhaltigen Frühstück gestärkt hatten, wartete unser Wanderführer Herr Herrmann auf uns. Ihn konnten wir als Ortskundigen für unsere Wanderung gewinnen. Er kommt aus Sondershausen ist Wanderwegwart und Lokalredakteur. Auf seiner Internetseite www.thueringen-wandern.de gibt er viele Wandertipps für die Region.
Von Straußberg ging es auf dem Barbarossa-Wanderweg Richtung Sondershausen, vorbei an einem schönen Buchenwald mit vielen Frühjahrsblühern. Unsere 1. Station war der Frauenberg. Von da aus hat man einen herrlichen Blick auf Sondershausen. Während unsrer kleinen Rast störte uns eine ganz schön freche Ziege und bettelte um etwas Eßbares.
Nun ging es weiter über den beschaulichen Ortsteil Jechaburg und am Naturbad "Bebraer Teiche" vorbei auf den "Possen". Nach ca. 15 km dann endlich unsre wohlverdiente Mittagspause. Die konnten wir bei wunderschönem Frühlingswetter im Freien genießen.
Natürlich haben wir uns auch das Bärengehege, welches dicht umlagert war, angeschaut.
Nach dem Essen ging es dann über den Prinzessinnen-Weg an den Stadtrand von Sondershausen. Am sogenannten "Rondell" hatten wir noch einmal einen wunderschönen Blick über die Stadt. Am Sportzentrum "Am Göldner" wartete dann ein Bus auf uns worüber wir froh waren, da alle ganz schön geschafft waren. In Großfurra war dann Endstation. Wir gestatteten uns noch einen kleinen Zwischenstopp im Eiscafé "Drei Linden" um danach weiter zum Ferienpark zu wandern.
Gerade pünktlich zum Abendessen kamen wir im Ferienpark an. Da gerade ein Schalmeien-Orchester übte, wurden wir sozusagen mit Pauken und Trompeten empfangen.
Nach dem leckeren Abendessen und zum krönenden Abschluss unserer Wanderung zündeten wir ein Lagerfeuer mit dem von uns am Vortag gesammelten Holz an.
Gemütlich ließen wir das schöne Wochenende im Gemeinschaftsraum eines unserer Bungalows ausklingen.
Am Sonntag nach dem Frühstück traten wir alle die Heimreise an.
Es war ein sehr schönes Wochenende.
Vielen Dank an das Team vom Ferienpark, den Wanderführer Herrn Herrmann und den Busfahrer.


Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


1 3 .   J U N I   -   B A D   B E R K A E R   G E G E N D 

Was soll man sagen, die Gegend ist einfach herrlich zum Wandern. Letzte Rast haben wir im Rittergut München mit Alpaka-Streichelzoo gehalten. Nach der Preisliste müssen das wohl mal Raubritter gewesen sein.


Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


P F E R D E M A R K T   2 0 1 0 

Das WM-Spiel Deutschland-Argentinien (zur Erinnerung Viertelfinale 4:0 für Deutschland) fiel auf den Pferdemarkts-Sonnabend. Deshalb gab es diesmal auch Public Viewing.


Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


2 9 .   A U G U S T   -   3 - T Ü R M E - W A N D E R U N G 

Thüringer Drei-Türme-Weg
Da haben wir uns einer jährlich stattfindenden, geführten Wanderung im Weimarer Land angeschlossen und uns daher einmal in einer größeren Wandergruppe vorgefunden. Der Drei-Türme-Weg ist noch sehr jung als zertifizierter Wanderweg. Vom Schlosshof Belvedere geht es zum Hainturm. Weiter wird zum Carolinenturm gewandert, dort wurde eine mobile Mittagsrast organisiert. Am Paulinenturm als Ziel der Wanderung gab es Kaffee und Kuchen. Dieser Turm sucht wieder einen ständigen Bewirtschafter.
Die Aussichtstürme wurden seinerzeit auch als Arbeitsbeschaffungsprogramm von den adligen Namensgeberinnen in Auftrag gegeben. Die Aussicht wird zum Teil durch den inzwischen aufgewachsenen Baumbestand versperrt, so lange sind die Turmbauten nun schon her.


8 .   B I S   1 0 .   O K T O B E R   -   B A Y E R I S C H E   R H Ö N 

Wir haben uns günstig im Schweinfurter Haus in der Nähe von Oberelsbach eingemietet, eine ganz idyllisch gelegene und bewirtschaftete Wanderhütte mit Talblick. Auf der Wiese vor dem Haus grasten Alpakas, weil hier auch Wanderungen auf dem Rücken dieser Tierchen angeboten werden. Wir gehen aber zu Fuß. Auf der Wanderung haben uns die Basalt-Hänge besonders beeindruckt. Zum Mittag sind wir in Edwins Fischerhütte in Oberelsbach eingekehrt und dann im großen Bogen zurück zum Schweinfurter Haus. Einige Wanderfreunde haben den Feierabend für einen Ausflug zur Wasserkuppe genutzt.


Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


2 8 .   N O V E M B E R   -   A D V E N T S W A N D E R U N G 

Umgebung von Cospeda - eine geschichtsträchtige Gegend
An diesem ersten Advent lag schon reichlich Schnee, der Sonntag war klar und trocken. Wir hatten erstmals eine vierbeinige Wanderfreundin dabei, die sich vorbildlich verhalten und den Tag ebenso genossen hat wie wir. Von Krippendorf sind wir auf dem Fürst von Hohenlohe-Weg nach Altengönna und Closewitz gewandert. Dort in der kleinen Parkanlage hielten wir zur ersten Rast, um dann ein Stück der Saale-Horizontale entlang, über die Schlachtfelder nähe Cospeda am Napoleonstein auf den Windknollen vorbei, Cospeda anzusteuern. Nach dem Mittag in der "Linde" in Cospeda ging es Richtung Vierzehnheiligen und auf der "Alten Heerstraße" bzw. jetzigen Europaweg an der Bockwindmühle vorbei zurück nach Krippendorf.


Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.